Montag, 1. April 2013

Random + Nolwenn Leroy


Man konzentriere sich jetzt nur auf die Haare, bitte! *grübel*
Ich sitze hier in den Ferien und probiere und studiere neue Techniken, die ich mit meinem Photoshop umsetzen kann. 
Heute habe ich dann endlich herausgefunden, wie man bei meinem Grafiktablett die Druckempfindlichkeit verändert. (Yuhu!) Und das bringt mich schon mal einen gewaltigen Schritt nach vorne, denn so kann man viel leichter schöne Linien ziehen! Deshalb wollte ich es auch gleich mit Haare ausprobieren. Eine super tolle Künstlerin hat mich auf die Idee mit den Strähnchen gebracht und ich muss sagen, mir gefällt es schon um längen besser als ohne. Es wirkt, finde ich, auch viel lebendiger!
So bin ich jetzt endlich aus meiner Haar-Krise herausgekommen, das hat mich so genervt. Wenn man immer wieder etwas zeichnet, es aber einfach nicht hinbekommt, ist das wirklich frustrierend.
Jetzt klappt es aber endlich, der Haartrick ist vollendet. Und es ist auch noch erschreckend einfach gelöst. Manchmal ist es wirklich nur so ein kleiner Funke, der überspringen muss, dann ist alles plötzlich ganz einfach.





Und noch eine wundervolle Nachricht hat mich ereilt: Das neue Album von Nolwenn Leroy ist seit Karfreitag veröffentlicht! *Jubel* Ich habe es mir natürlich gleich gekauft, ihre schöne volle Stimme, gemischt mit den keltischen Klängen, hat mich schon von der ersten Sekunde an verzaubert. Das neue Album ist vielleicht nicht ganz so abwechslungsreich, wie 'Bretonne', aber dafür sind wieder ein paar wirklich super gelungene Songs auf 'Ô filles de l'eau'. 
Angefangen mit dem schon relativ bekannten Song 'Juste pour me souvenir', fährt das Album eigentlich eine gerade Schiene. Die Lieder sind abwechslungsreich schnell und langsam, wirklich gefühlvolle Chansons wechseln sich ab mit anderen wie 'Ahès', bei denen man sich vorkommt, als wäre man direkt auf einer Mittelaltermarkt-Party gelandet. 
Eine echt Überraschung für mich, war das Lied 'Tout à une fin', das sich meiner Meinung nach abwechselnd wie Edith Piaf und Gackt (japanischer Musiker) anhört. Es ist, ohne Frage, eines der besten Lieder auf dem Album. Und, wenn man es wie ich beim Schreiben hört, macht es zu dramatischen Szenen besonders viel Spaß! ;)
Nolwenn ist einfach eine wunderschöne Frau und eine tolle Sängerin! 
Jeder, der sie noch nicht kennt, muss sie einfach mindestens einmal hören:



Kommentare:

  1. Wow! Dein Bild ist echt spitze und die Musik gefällt mir sehr gut.
    Achso, schau doch mal hier (http://bookycreativ.blogspot.de/2013/04/mein-erster-eigener-tag.html) vorbei.
    LG, Juana.

    AntwortenLöschen